Austausch zur Stärkung des Zusammenhalts: Bericht vom Treffen mit der JU Mönchengladbach in Xanten

Nicht alle Regionen Deutschlands sind, wie der Kreis Wesel, als Landkreis organisiert. Mit seinen verschiedenen Städten und Gemeinden, einem übergeordneten Parlament sowie Behörden unterscheidet er sich von Städten wie Mönchengladbach. Diese strukturellen Unterschiede sorgen natürlich auch für einen unterschiedlichen Aufbau der Parteien und Jugendorganisationen. Um einen Blick in die Arbeitsweise der JU-Mönchengladbach zu bekommen, trafen sich die Vorstände der JU-Mönchengladbach und der JU-Kreis Wesel in Xanten, wo die JU-MG ihre Klausurtagung abhielt. Der Austausch drehte sich, neben einer kurzen Kennenlernrunde, beispielsweise um Fragen inwiefern sich der Kreis Vorstand im KW in kommunale Themen einmischt oder wie mit Presseanfragen umgegangen wird. Zudem wurde über Strategien zur Mitgliederwerbung diskutiert und welche Vorgehensweisen jeweils adaptiert werden können. Dabei betonte Simon Schmitz, Vorsitzender der JU-Mönchengladbach, die Bedeutung der Zusammenarbeit unter den Verbänden, um den Niederrhein zu stärken. Im Anschluss an den ertragreichen Austausch wurde die Xantener Innenstadt erkundet, wo die Zusammenkunft entspannt ausklingen konnte.

Die Junge Union Mönchengladbach im Gespräch mit der Jungen Union Kreis Wesel in der Xantener Jugendherberge.

 

 

Im Abschluss: Gemeinsames Essen im Restaurant „Zur Börse“ am Xantener Markt.