Berlinfahrt 2018

„Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!“ Getreu diesem Motto hat MdB Sabine Weiss Mitglieder der CDU, der Jungen Union und andere Interessierte aus dem Kreis Wesel nach Berlin eingeladen.

Die Junge Union war hierbei durch eine fünfköpfige Gruppe vertreten.

Die viertägige Fahrt startete am Sonntag den 08.07. von der Kreisstadt Wesel mit dem Ziel der Bundeshauptstadt Berlin.

Noch am selbigen Tag startete unser Berlinprogramm: Als erstes stand der Besuch des Zentrum Judaicum auf der Tagesordnung, welches auch als neue Synagoge bekannt ist.

Vor dem Hintergrund der erstarkenden Antisemitismus in unserem Land ist dies sicherlich ein richtiger Schritt und steht somit voll im Einklang mit unserer christdemokratischen Tradition, jüdisches Leben in Deutschland zu schützen.

Der Folgetag verlief nicht minder ereignisreich: Nach einer ersten Stadtrundfahrt im politischen Berlin ging es ins Bundesministerium der Gesundheit. Dort dient unsere Bundestagsabgeordnete ja als Staatssekretärin.

Die Geschichte und Instanzen waren nur einige der Punkte, welche auf der Agenda standen.

Der letzte volle Tag, nämlich der Dienstag, knüpfte im politischen Sinne an und ermöglichte uns nach dem zweiten Teil der Stadtrundfahrt ein Gespräch mit Sabine Weiss im Paul-Löbe-Haus, welches sich als Teil des parlamentarischen Betriebes neben dem Reichstag befindet.

In der Funktion als Vorstandsmitglied der CDU Deutschlands konnte sie uns aus erster Hand von den turbulenten letzten Wochen berichten und schilderte weiter ihren Alltag in Berlin.

Auch für Fragen und Anmerkungen von unserer Seite stand Sabine Rede und Antwort.

Das Programm zielte aber nicht nur auf politische Aspekte ab, sondern bot uns auch Einblicke in die Geschichte, nämlich in die Zeit des Kalten Krieges. Für diesen steht Berlin als geteilte Stadt ja wie keine andere in der Welt:

Hierbei standen vor allem die verbrecherischen Machenschaften der von der SED-Diktatur initiierten „Stasi“ und der Bau sowie Fortbestand der Berliner Mauer im Vordergrund.

Im Stasi-Museum wurde uns im Rahmen einer Führung das hochentwickelte Spitzelsystem nahegelegt, welches symbolisch für die

menschenverachtende Ideologie der DDR steht.

Auch den Mauertoten haben wir gedacht, indem die dazugehörige Gedenkstätte ab Abreisetag besucht wurde.

Foto: privat

So schnell gingen dann auch die vier Tage in Berlin rum und nach einer angemessenen Rückfahrt kehrten alle gesund in Wesel wieder ein.